BGV Exklusivprogramme - BGV-Bundesvereinigung Güter-Transport u. Verkehr

Direkt zum Seiteninhalt

BGV-Exklusivprogramme
Mit echten Perspektiven zum BkF

Was hat es mit der Aussage "Wenn ich zuhause bleibe und ALG II beziehe, stelle ich mich besser!" auf sich?

Liegt es tatsächlich an reiner Bequemlichkeit, oder steckt mehr dahinter?

Wir sind dieser Aussage nachgegangen, haben Analysen und Ursachenforschung betrieben und sind nicht nur zu einer Bestätigung bzw. zu einem Verständnis für diese Menschen gekommen, sondern haben echte Lösungen erarbeitet, welche tatsächlich funktionieren.
Pfändungsschutz-Programm Next Heroes

Meist hat sich gerade bei langzeitarbeitslosen Menschen eine größere Menge an Schulden angesammelt. Oftmals Altlasten aus besseren Zeiten oder durch von sog. Nebenkosten bis hin zu bestellter Ware, die der eine oder andere Leistungsempfänger dazu verwendet sie im nächsten Pfandleihhaus zu versilbern um kurzfristige Finanzlöcher (z.B. Stromnachzahlungen) zu stopfen, welche sich durch den Bezug von ALG II in Kombination mit hohen Inkassogebühren zu einem immer weiterwachsenden Schuldenberg verselbstständigen.

Leider resignieren immer mehr Menschen, nachdem sie die Erfahrung machen mussten, dass viele Unternehmen sie schnell entlassen sobald eine Lohnpfändung droht oder sie bei einer Lohnpfändung trotz Arbeit meist nicht viel mehr im Geldbeutel haben als durch Bezug von staatlichen Leistungen.

Gerade bei langzeitarbeitslosen Menschen ist der Wunsch verständlich, dass sie sich und ihrer Familie durch eine Arbeitsstelle einen besseren Standard schaffen wollen. Hierzu zählt die eine oder andere Neuanschaffung oder gar ein Umzug in eine „bessere“ Wohngegend, die diese Menschen sich gerade in den ersten Monaten gönnen wollen, was ihnen auch ermöglicht werden sollten, wenn man jahrelangen Verzicht durch ALG II zugrunde legt.

Da zufriedenere Mitarbeiter/innen grundsätzlich auch die langfristigsten und loyalsten Mitarbeiter/innen sind zumal, wenn diese auch noch quasi in der Schuld ihres Arbeitgebers stehen, wollen wir Ihnen dieses Pfändungsschutz-Programm nicht nur ans Herz legen, sondern offiziell auf den richtigen Weg bringen. Mit diesem Programm motivieren und gewinnen wir gemeinsam Menschen für verschiedene Berufszweige sowie erhalten diese Menschen langfristig als zufriedene Mitarbeiter/innen bei einzelnen Arbeitgebern, beugen als gleichzeitig dem akuten Nomadentum (Job-Hopping, um Prämien zu kassieren) findiger Mitarbeiter/innen vor, um langfristig wieder Ordnung und Stabilität in die deutsche Wirtschaft hineinzubringen.

Unsichtbare Kosten

Beispiel Fahrpersonal: Aufbau und Erhaltung eines stabilen Fahrerstamms

Viele Unternehmen unterschätzen die „unsichtbaren“ Kosten für Anwerbung und Einarbeitung, Aus- und Weiterbildung, sowie Pflege und Bindung eines stabilen Fahrerstammes. Ist die Mitarbeiterfluktuation hoch, können diese Kosten jährlich bis zu 20 Prozent der durchschnittlichen Kosten eines Berufskraftfahrers betragen. (Zitat aus der Fahrer-Studie der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS aus 2022)

Geht man also von einem durchschnittlichen Kostenfaktor für Berufskraftfahrer/innen inkl. aller Nebenkosten in Höhe von 4.000 EURO pro Monat, also 48.000 EURO pro Jahr aus kommen wir auf eine Summe von durchschnittlich 9.600 EURO pro Jahr, ohne die Garantie das der/die Fahrer/in länger als 12 Monate (wenn überhaupt bedingt durch das moderne BkF-Nomadentum, welches immer mehr Fahrer/innen für sich in Anspruch nehmen da der Markt es ihnen erlaubt) bleibt. Eher kann man heute schon davon ausgehen, dass ein durchschnittliches Transportunternehmen die o.g. Kosten in Höhe von 9.600 EURO jährlich auf der Agenda hat.

Ein Zusammenspiel zwischen Politik und Wirtschaft gegen den Fahrermangel

Unser Pfändungsschutz-Programm sieht in Schritt eins vor, dass der/die infrage kommende Bewerber/in für 18 Monate einen absoluten Pfändungsschutz für Konto und Lohn genießen darf. Hierbei hat der/die Bewerber/in zum einen seinen/ihren Kopf für die verkürzte Ausbildung frei und kann sich zum anderen sich in den Arbeitsalltag eingewöhnen.

Während der Ausbildung sowie in der Einarbeitungszeit und danach werden die Fortschritte und das Verhalten der Bewerber genau dokumentiert und monatlich ausgewertet. Nachdem sich abzeichnet, dass der/die Bewerber/in für das teilnehmende Unternehmen für eine langfristige Beschäftigungszeit infrage kommt, wird nach 16 Monaten eine professionelle Schuldnerberatung inkl. angemessenen Vergleichen sowie mit der Zusammenfassung aller Schulden an eine Tilgungsstelle durchgeführt und nach spätestens im 17. Monat an das teilnehmende Unternehmen übergeben. Dieses wandelt die Zusammenfassung der Schulden in ein zinsfreies Firmendarlehen um, welches dann ab dem 18. Monat direkt durch das Transportunternehmen mit monatlich 500 EURO getilgt wird. Diese 500 EURO monatlich erhält der/die Bewerber/in quasi als Lohnerhöhung bzw. Belohnung.

Gehen wir von einer durchschnittlichen Haushaltsverschuldung von langzeitarbeitslosen Menschen in Höhe von 30.000 EURO aus liegt alleine hier schon die klaren Vorteile für das teilnehmende Transportunternehmen in der Personalbindung für die nächsten 5 Jahre sowie einer klaren Kostenersparnis von fast 20.000 EURO, gehen wir von den Erkenntnissen der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS aus 2012 sowie unserer darauf ausgerichteten Kostenkalkulation für die Berufsgruppe LKW-Fahrer/innen aus.

Fazit: Eine klare WIN-WIN-Situation für alle Beteiligten inkl. Gläubiger, mit ebenso klaren Vorteilen für teilnehmende Transportunternehmen.


Anwendung auf andere Berufszweige

Natürlich könnte dieses Modell des Pfändungsschutzes zur langfristigen Berufseingliederung auch Anwendung auf andere Berufszweige finden. Hierbei sollte aber der Anreiz nicht zu sehr ausgereizt werden sondern grundsätzlich nur auf besonders gesuchte Fachbereiche wie z.B. bei Pflegeberufen eine Anwendung finden. In allen anderen Fällen sollte es einer Einzelfallbeurteilung bedürfen.
Umsiedlungsprogramm Home for Next HEROES
Bist Du bereit für Dein neues Leben

Für besonders wirtschaftlich orientierte Unternehmen, für die das Thema betrieblicher Wohnraum mehr als nur eine Überlegung wert ist wollen wir unter dem Untertitel „Bist Du bereit für Dein neues Leben“ gezielt junge Menschen in familienähnlicher Struktur, welche in sozial schwachen Wohngegenden beheimatet sind, ansprechen.

Neuer Wohnraum für den Aufbau und die Erhaltung eines langfristigen Personalstamms

Betrieblicher Wohnungsbau war einst einer der Stützpfeiler der deutschen Wirtschaft und bricht gerade in der heutigen Zeit in der bezahlbarer Wohnraum wichtiger als je zuvor ist zu einer neuen Ära in der deutschen Geschichte an. Zur Gewinnung und vor allem Erhaltung eines guten, loyalen und langfristigen Personalstamms sollte bzw. muss jedes wirtschaftlich orientierte Unternehmen die Erschaffung betrieblichen Wohnungsbaus nicht nur in Erwägung ziehen, sondern jede innovative Konzeptionierung für sich nutzen.

Die optionale Zusatzleistung „Home for Next HEROES“ bietet gerade wirtschaftlich orientierten Unternehmen, welche einen langfristigen Personalstamm aufbauen wollen, nicht nur alle Marketingvorteile in Punkto „Mehrwerte“ zur Personalgewinnung, sondern auch jegliche Unterstützung bei der Umsetzung.

Home for Next HEROES – Gutes Leben für treue Arbeit

Optional wollen wir bereits während Job-Offensive unter dem Titel „Working HEROES – Next Generation“ insbesondere des Kampagnenabschnitts „Head UP“ die Zusatzleistung einer Umsiedlung aus sozial schwachen Wohngebieten insbesondere aus sog. sozialen Brennpunkten in innovativ gestaltete betriebliche Wohnanlagen z.B. an Stadtrandgebieten und/oder in ländlichen Gebieten anbieten.

Hierbei dreht es sich um eine klassische WIN-WIN-Situation, wobei die teilnehmenden Unternehmen sich zu folgenden Leistungen verpflichten:

  • Schaffung innovativer betrieblicher Wohneinheiten im sozial attraktiven Umfeld
  • Alternative Übernahme von Umzugs- und Kautionszahlung in eine angemessene Wohneinheit im attraktiven Umfeld
  • Aufstockung des Firmendarlehens für eine angemessene Neueinrichtung einer Wohneinheit
  • Attraktives Bonus- und Belohnungssystem z.B. bei Geburt eines Kindes


Im Gegenzug verpflichtet sich der/die Arbeitnehmer/in zu folgenden Leistungen:

  • Seine/Ihre Arbeit stets nach bestem Wissen und Gewissen zu verrichten
  • Gepflegtes und repräsentatives Erscheinungsbild (auch in der Wortwahl gegenüber Kunden, Vorgesetzten usw.)
  • Angemessenes Wohnverhalten
  • Einhaltung der festgelegten Personalzugehörigkeit (über Jahre)
  • Verpflichtung zu einer festvereinbarten Betriebszugehörigkeit
  • Angemessenes eigenständiges Engagement zugunsten der Arbeit und des Unternehmens

Zielgruppen

Um einen maximalen Erfolg insbesondere beim Aufbau eines langfristigen Personalstamms zu gewährleisten, muss hier besonders bereits bei der Auswahl auf die infrage kommenden Kandidaten/innen geachtet werden. Aus diesem Grund legen wir in Abstimmung mit teilnehmenden Unternehmen folgende Zielgruppen fest:

  • Junge verheiratete Paare mit einem Familienvorstand bis zum Alter von max. 35 Jahren
  • Junge Paare in eheähnlicher Gemeinschaft mit mind. 1 Kleinkind
  • Junge unverheiratete Paare in Absicht zu einer Familiengründung, welche mind. 6 Monate liiert sind
  • Junge unverheiratete Paare in Absicht zu einer Familiengründung, welche mind. 1 Kind haben


Bewerbungs- bzw. Marketingmaßnahmen während der Job-Offensive

Zu den üblichen Bewerbungs- bzw. Marketingmaßnahmen gegenüber Menschen in sozial schwachen Wohngebieten insbesondere gegenüber nach ALG II leistungsbeziehenden Menschen im Alter von 17 bis max. 40 Jahren  sollen gezielt infrage kommende Bewerbungskandidaten/innen, welche die o.g. Kriterien erfüllen könnten angesprochen werden und auf eine gesonderte Kandidatenliste für teilnehmende Unternehmen gesetzt werden um gemeinsam eine langfristige sowie wirtschaftliche Vorgehensweise durchsprechen zu können. Unter Berücksichtigung von speziellen Förderprogrammen der Bundesregierung und der EU sollen dann gezielt, aber zeitnah Lösungen bzw. Konzeptionierungen entwickelt und realisiert werden.

Hierzu werden nach Rücksprache und dem Ausfüllen eines gesonderten Bewerbungsbogens (alternativ kann auch eine webbasierte Version über ein Working-Hero-Terminal vor Ort verwendet werden) mit den infrage kommenden Bewerbungskandidaten/innen diese zu einem gesonderten Gesprächstermin eingeladen.

Als Bewerbungs- und Marketingmittel sollen folgende Instrumente eingesetzt werden:

  • Rollbanner
  • Figuren-Pappaufsteller
  • Infofolder
  • Die HERO-Box (Ein geschlossener Bodenaufsteller mit einer Box zum Einwurf von Unterlagen und/oder Teilnahmekarten)
  • Teilnahmekarten mit Rückantwort zum Einwurf in die HERO-Box
  • Videopräsentation
  • Internetauftritt inkl. webbasierender Bewerbungsmaske
  • Einbau in die Working-Hero-Terminals (während der Promotion und in den Job-Centern)
 
Besuchen Sie uns bitte auch in den sozialen Netzwerken!

               
Bundesvereinigung Güter-Transport & Verkehr
BGV
Zurück zum Seiteninhalt